Kapitel 1

Grundlegende Begriffe der Nachrichtentechnik

Lösungen zu den Lernzieltests des Kapitel 1 

Zu 1:   Siehe Bild 1.2.

Zu 2:   Siehe Bild 1.3, Quelle: Erzeuger der Nachricht, Senke: Empfänger der Nachricht.

Zu 3:   Siehe Bild 1.5.

Zu 4:  a) Transportschicht,   b) Sicherungsschicht,   c) Anwendungsschicht,
d) Bitübertragungsschicht,   e) Vermittlungsschicht

Zu 5:  Satz von Regeln, nach dem die Kommunikation innerhalb einer Schicht abläuft.

Zu 6:   Unter Anderem aufgrund der Header, die in jeder Schicht hinzugefügt werden.

Zu 7:    f = 109 Hz, T = 1/f = 10–9 s = 1 ns, ω = 2πf = 6,28·109 s–1

Zu 8:    Durch ein elektrisches Signal.

Zu 9:    490 kHz; 500 kHz; 510 kHz

Zu 10:  N = z·k·T·B = 20·(1,38·10–23 J/K)·290 K·(107 1/s) = 8·10–13 J/s
N = 8·10–13 W = 8·10–10 mW

Zu 11:  Nutz-zu-Störleistungsverhältnis: S/N = 10–9 W / 8·10-13 W = 1250,
Störabstand in dB: SNR = 10·lg(S/N) = 31 dB.

Zu 12:  250 mW = (10·10·10 / 4) ↔ (30 – 3 – 3) dBm = 24 dBm
50 mW = (10·10 / 2) ↔ (20 – 3) dBm = 17 dBm
2,5 mW = (10 / 4) ↔ (10 – 3 – 3) dBm = 4 dBm
40 pW = 2·2·10–8 mW ↔ (3 + 3 – 8·10) dBm = -74 dBm

Zu 13:    13 dBm = (10 + 3) dBm ↔ 10·2 mW = 20 mW
-70 dBm ↔ 10-7 mW = 10-10 W = 0,1 nW
-86 dBm = (-80 – 6) dBm ↔ 107 mW = 1010 W = 0,1 nW

Zu 14:   Verhältnis von Ausgangs- zu Eingangsgröße.

Zu 15:   Durch eine nicht-lineare Kennlinie.

Zu 16:   Verhältnis des Effektivwerts aller Oberschwingungen zum Effektivwert des Gesamtsignals am Ausgang eines nicht-linearen Systems.

Im seperaten Fenster öffnen